"Goldenes Vaterunser"

Aufgenommen durch Tonarchiv des Johannes-Künzig-Instituts in Freiburg im Breisgau und stammt von einer 1877 in Rudolfsgnad geborenen Frau:

In Rudolfsgnad betete man in der Karwoche das "Goldene Vaterunser"

Viel zu berichten und zu bedeuten, wie Gott und unsre liebe Frau in Liebesleid voneinander geschieden sind.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Palmsonntag?                                         Meine liebste Mutter, das will ich dir bald sagen: Da werd´ ich ein großer König sein und werde einreiten in Jerusalem. Ich werde predigen und lehren; das Volk wird meinen Glauben annehmen, aber nicht alle.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Montag?
Meine liebste Mutter, das will ich dir auch sagen: da werd´ ich schwach und krank sein, niemand wird mich haben, niemand wird mich laben, niemand wird helfen, mich zur Kirche tragen.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Dienstag?
Meine liebste Mutter, das will ich dir bald sagen: da werde ich ein großer Wundersmann sein und werde wandern von der einen Stadt zur anderen; ich werd´ keine Nacht schlafen, eine wie die andere.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Mittwoch in der Marterwoche?
Meine liebste Mutter, das will ich dir auch sagen: da werde ich auf den hl. Ölberg steigen und werde vor Angst nicht wissen, wohin! Dann werde ich geführt werden von einem Richter zu dem anderen, von Annas zu Kaiphas, von Pontius bis zu Pilatus, vor Herodes.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Gründonnerstag in der Marterwoche?
Da werde ich ein verkaufter Gott sein und werde verkauft werden von dem falschen Judas um dreißig Silberlinge.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Karfreitag in der Marterwoche?           Meine allerliebste Mutter, das will ich dir auch sagen: da werde ich an ein hohes Kreuz geschlagen werden; zwei scharfe Nägel durch meine Hände und Füße. Danach wird einer kommen mit einem Speer und wird und wird mir eine Seite eröffnen. Daraus wird Blut und Wasser fließen. Danach wird mir Gott zwei Boten senden, den hl. Johannes und den hl. Josef; die werden mich wieder herunternehmen und werden mich auf deinen hl. Schoß legen. Mit deinen hl. Tränen wirst du mich abwaschen; mit deinen hl. Haaren wirst du mich abtocknen; danach werde ich liegen bis auf den Samstag um die Versperszeit. Und allen Messen, die an dem Samstag gelesen werden, die sind dein; und alle kleinen Kinder, die in der Wiegen verschieden sind, sind auch dein; und alle sonntäglichen Gebete sind auch dein.

Mein liebster Sohn Jesus, was wirst du sein auf den hl. Samstag in der Marterwoche?
Da werde ich in einem tiefen Graben sein und liegen bis auf den hl. Ostertag. Dann werde ich wieder auferstehen und werd´ in die Vorhölle gehen. Ich werd´ die Altväter erlösen und werd´ sie nehmen an meine rechte Hand, ich will sie führen in meines Vaters Land. Dort sollen sie leben allzugleich, in ewiger Freude und Seeligkeit.

Darauf tat Maria, die hl. Muttergottes sprechen wenn sie nun einen Menschen hätte, der ihr das hl. Goldene Vaterunser ein, zwei oder drei mal betete und bedächte ihres lieben Kindes Pein und Marter; Gott wolle ihm seine Seele erlösen; wäre es noch nicht genug, er wolle ihm gewähren, was er auf Erden tät bitten und begehren.

Amen.