Lager mit Sonderstatus

Auszug aus  Leidensweg der Deutschen im kommunistischen Jugoslawien. Donauschwäbische Kulturstiftung (Hg.) Band III.- München/Sindelfingen 1995. S. 107

Das größte Lager für Jugoslawiendeutsche wurde in dem ursprünglich fast rein deutschen, an der Mündung der Theiß in die Donau gelegenen Dorf Rudolfsgnad (Knicanin) errichtet, ein "Lager mit Sonderstatus."

Es bestand von Oktober 1945 bis März 1948. Insgesamt passierten das Lager 33.000 Personen; der höchste Belegungsstand betrug zwischenzeitlich rund 20.500 Personen. Die Zahl der Opfer beläuft sich auf rund 11.000 Personen. Im Mai 1946 befanden sich unter den rund 18.000 Insassen 46% Kinder unter 14 Jahren.

Mehr über die Donauschwäbische Kulturstiftung und deren Veröffentlichungen können Sie auf deren Seite im Internet unter [www.kulturstiftung.donauschwaben.net/] und dort unter dem Menüpunkt "Publikationen" lesen.