Wie die großi Buwe a Geischt gfang han!

Rudolfer Schtickle vrzehlt in Schwowisch vum Heckschtr Michl

Es hat net nor in England in deni aldi Burche Geichter gin, mir han ach mol in Rudolf Geischtr ghat. D´Domnik war a Kleenbaur. Er hat zwei Buwe ghat. For alli zwei Bauer werre losse, war sei Feld zu wenich. Es is bessr, wann nor eenr Bauer werd. Der hat no doch etwas, un kann d´vun leewe. So hat ´r sich vorgholl, daß eenr Bauer un d´anre Maschinist werre soll. D´Hans war d´äldri, der hat Bauer, un d´Toni hat solle Maschinist werre.

Es is d´erschti Weltkriech kumm. D´ Veddr Domnik un sei Hans han ach innrucke misse. D´ Toni war noch zu jung, der hat d´hemm bleiwe kenne. Wie d´Kriech rumm war, han die Männr, so wie s´hemmkumm sin, widdr mit m Arweide angfang.

D´Hans hat s´Resi for Mensch ghat. Des hat schun heirade wille, awr er noch net, weil so schenni jungi Mädle noog´wackst sin. Er hat schun oft mit deni Jungi g´tanzt. Des war seim Resi net recht. Es hat sich vorgholl, es werd m weise, wer die Hosse an hat.

Im Herbscht, wann uf m Feld die Arweid fertich war, is d´Hans in die Mihl arweide gang, daß r´ sich etwas GEld verdient. Weil in dr Mihl bis Oweds schpoot gárweid gin is, hat ´r nimmer zu seim Resi gehn kenne. Des hat g´mennt, daß ´r s sitzte g´loßt hat, un zu ma junge Mädl geht. Es war wiedich iwr ´n un hat m mol richtich Angscht mache wille.

Am Owed hat s sich a weißes Leintuch gholl, hat sich bei Baron´s in Tirl gschtellt, weil d´Hans dort langscht gehn hat miise, hat des Leintuch umghong, un hat g´wart bis ´r kumm is.

D´Hasn war froh wie s Feierowed war, un macht sich uf´d Hemmwech. Wie ´r bei Baron´s am tirl langscht geht, hert ´r was grummle, schaut ninn un gsieht was Weißes dort schtehn. Er is verschrock, macht glei großi Schritt, daß ´r gschwindr hemmkummt.

Awr des Weißi kummt m noo. Er war froh wie ´r d´hemm war, is gleich ninn, hat abgschperrt un sich schloofe g´leet.

Am anre Owed war d´Geischt schun widdr do. Er hat gehn kenne wu ´r hat wille, d´Geischt war jede Owed do un is m noo. Der war mol bei Baron´s, no bei Jungniklose, Bei Guldnrsch, acht hat ´r mol bei Bartl´s im Tirl gschtan. D´Hans hat schun so ängschtr ghat, daß ´r sich nimmer allen hemmgehn g´traut hat.

Wie ´r sich nimmer zu helfe g´wißt hat, hat ´r des sei Kumrade verzehlt. Die Buwe han ne ausg´lacht un han gsaat, daß s´ doch gar khe Geischtr gibt. Weil ´r druf b´schtan hat, un so ängschtr ghat hat un ihne khr Ruh g´loßt hat, han s´gsaat, daß s´m helfe werre d´Geischt zu fange.

Am anre Owed han s´ an dr Mihl uf d´Hans g´wart bis  ´r Feierowed ghat hat. Sie han zum gsaat: "Du ghscht d´Wech hemm, wie jede Owed. Mir schleiche uns unnr die Bääm hinnr dr noo. Du brauchscht dich net Ferchte, mir passe schun uf, daß dr nix passiert."

Wie d´Hans bei Jungniklose am Tirl langscht geht, grummelts un d´Geischt kummt m noo.

Wie die Buwe des gsiehn han, hann s´zu laafe angfang, un han d´Geischt gfang. Wie s´n ghat han, gschpiere s´daß der lewendich is, ziehe m ´s Leintuch runnr, un gsiehn, daß ´s m Hans sei Resi is.

Der is a zruck kumm, hat des gsiehn, schlaat m rechts und links an d´ Backe un saat: "So dascht s wescht, dich heirat ich net. Es is aus mit uns."

S´Resi is hemm, hat g´krisch un hat net g´wißt was s verkehrt g´macht hat.

D´Hans war froh daß die Geischtr Gschicht so gut ausgang is, un daß alles rum war. Er hat schpedr eens vun deni jungi Mädle, s´Fränzi gheirat. Geischtr sin m schpedr kenni mehr noo gang, so lang ´r noch g´lebt hat.