Wie mr gschwind reich werre kann!

Rudolfer Schtickle vrzehlt in Schwowisch vum Heckschtr Michl

Das Leit geere ohne zu arweide, gschwind reich werre han wille, des war net nor heint, des war a schun friehr so. Awr reich werre, ohne zu arweide, des gibts net. Do mißt mr schun a Haufe Geld han, weil d Teiwl immer alles uf d große haufe leje tut.

So war´s a domols vor m erschte Weltkriech . Die Rudolfer ware noch khe reichi Leit. Dorch die vier Iwrschwemmunge war n die Häuser zammgfall. Die s´ immer widdr ufbaue han misse, so daß s´ zu nix kumm sin.

Uf eemol hat mr gheert, daß vun titel a Mann kummt, der Geld hat, for des mr nor die Halbscheit zahle brauch, wie des was druf schteht. Die ganz schlaui han glei mitg´macht. Sie han sich gsaat, wann mr for hunnrt Krone nor fufzich zahle muß, no is des doch a gudes Gscheft, un mr werd gschwind reich.

Des Gscheft hat mr nor im dunkle mache kenne, weil des Geld net echt war, un mit falschm Geld is mr a domols schun gschtrooft gin.

Un doch is m "Andria" (des war d´ Mann aus Titel) sei falsches Geld wechgang, wie die warmi Semmle. Er hat´s net so gschwind beibringe kenne, wie die Leit ´s m abholl han.

Weil d Andria net g´nuch Geld beibringe hat kenne, un a phaar Männer engschtr ghat han, sie grien kenns mer, drum han s´schun vorg´zahlt, nor daß s´ach noch etwas vun dem billiche Geld grien.

Es war ach vorsichtichi Männr, die gsaat ha: "Leit, net gibt Geld im voraus, werwees ob d´ Andria nochmol kummt. Wann net, no is eier Geld fort."

Do druf saat d Schpitzischs Matz: "Ich han khe Angscht daß ich mei Geld net grie, ich han n in dr Hand. Ich han g´nuch vorg´zahlt, drum muß d Andria widdr kumme un mir mei Geld bringe."

D Andria is awr nimmer kumm, un des Geld war alles fort. Klaae han s´net kenne, schunscht werre s´selwr ingschpert gin. So war ´s mit m´gschwind reich werre.