S zehi Fleisch!

Rudolfer Schtickle vrzehlt in Schwowisch vum Heckschtr Michl

Friehr, in dr gui aldi Zeit, ware in Rudolf nor Schmalzlichtr. Die han neto sol hell g´macht, drum hat mr ganz negscht gehn misse, daß mr was gsiehn hat. Die Leit ware domols ach noch schparsamr, die han oft im dunkle gsitzt, nor daß´s khe Licht mache han misse. Net so wie heint, do muß gleich im a jede Zimmr Licht g´macht werre, wann jemand nin geht.

Doch des Schpare un khe Licht mache, is die Vrwekslung vorkumm, die ich verzehle will.

Die Männer sin domols ach schun oft un geere ins Wertshaus gang. Wan dort scheeni Gsellschaft war, han s´vergest for Zunachtesse gehn un sin sitze g´blieb. So war s a beim Domnik. Er war Sunntaagsnochmittaags ins Wertshaus gang. Dort a a scheeni Gsellschaft beinannr. Es is g´trunk un verzehlt gin. Sie han gar net gsiehn, daß s schun dunkl gin is.

Wie s´no doch mol hemmgang sin, hat d´Domnik gschpiert, daß ´r Hungr hat, wie a Wolf, Er hat sich vorgholl, wann ´r hemmkummt, esst ´r sich satt ungeht schloofe. Wie ´r D´hemm war un Licht g´macht hat, is sei Nani wachkrich gin un hat glei mit m schenne angfang, weil ´r so schpoot hemmkumm ist.

D´Domnik war seelich, hat net uf s Schenne ghorcht, is in die Kuchl gang un hat s Nachtesse gsucht. Weoö ´r khe Licht g´macht uns s Esse net gfun hat, froot ´r wu sei Nachtesse is. Sei Nani war noch bees, is net ufgschtan, hat nor gsaat: "In dr Rehr schtehts, " hat sich uf die annr Seit g´leet un hat weidr gschloof. D´Domnik macht die Rehr uf, greift nin, hollt die Rein raus, schtellt s´uf d´Herd, hollt a Leffl un fangt an zu Esse. S´Esse war schun bal kalt. Beim esse gschpiert ´r daß do noch was drin ist. Ob des s Fleisch is? Er hollt a Messr for s´ Fleisch schneide. Er schneid un schneid, griet s net dorch. Er hollt s raus beißt nin, roppt a Schtick ab un fangt an zu kaue. Er Kaut un Kaut, des Fleisch war so zeh, er hat s net dorchbeiße kenne un hat s ganzr nunnr gschluckt. Dorch sei große Hungr un seim Schwips hat ´r net gschpiert, wie des schmecke tut. Wie ´r alles gess un satt war, is ´r schloofe gang.

Am anre Morjet wie s Nani in die Kuchl kumm is for abwesche, hat s gsiehn, daß s Nachtesse noch in dr Rehr schteht. Weil d´Dominik khe Licht g´macht hat, hat ´r im dunkle die Rein mit m Abweschwasser raus gholl, un hat g´mennt er esst Supp mit Fleisch.

Wie s Nani des gsiehn hat, hat s´g´lacht un hat gsaat: "Es gschieht dr schun recht, Kumm beim Taa hemm, no gsiehscht a was du esse tuscht, un muscht net s´Abweschwasser esse."

Des hat d´Domnik so gérchert, weil ´r d´newe g´griff un die Reine vrwechselt hat. Ob´r noher immr beim Taa aus m Wertshaus hemmgang is, des wes ich net, weil ich domols noch net uf dr Welt war.