Wie d´Veddr Matz uf a Ufhewe gwart hat!

Rudolfer Schtickle vrzehlt in Schwowisch vum Heckschtr Michl

Wan ´s im Herbscht vill g´reent hat, war bei uns in Rudolf vill Dreck. In dr. hinnrscht Gass un uf dr Hutweed, wu khe Plaschtr war, hat mr bal net gehn kenne. Weil khr Licht uf dr Gass war, hat mr net gsiehn wu mr hintrede muß, daß mr net falle tut.

An so ma dunkle rutschiche Owed saat ´m Veddr Matz sein Weib, s Kathi: "Matz, geh noch gschwind zhum Janda ins Gscheft Gerwe holle, ich muß morje Brot backe, un han kenni d´hemm."

D´Veddr Matz macht sich uf d´ Wech. Beim Janda im Gscheft war immer scheeni Gsellschaft, so daß ´s schun ganz dunkl war, bis ´r sich fu d´Hemmwech g´macht hat. Wie´r schun bald d´hemm war, is ´r bei seim Nochbr, der khe Plaschtr hat hat, ausg´rutscht un hingfall. Wie ´r so g´lee hat, is m inngfall, daß die Gerwe, die ´r im Sack hat, ne a heewe kennt, so wie s´d´Taich heewe tut. Er hat gsaat: "Gerwe heeb," is war leie g´blieb un hat g´wart, daß die Gerwe ne ufheewe soll. Weil sich nix g´riert hat, saat ´r nochmol: "Gerwe heeb!" un hat weidr g´wart.

Die Besl Hanni war um m Hemmwech, do gsieht s, daß do jemand leit. Sie froot, ob ´r net ufschtehn kann?. D` Veddr Matz mennt: "Forwas soll ich ufschtehn, ich war Gerwe kaafe, un die werd mich schun heewe." Weil die Gerwe doch net ghob hat, is m nix anres iwrich g´blieb, wie ufschtehn, un hemmgehn. Wie´r hemmkumm is, hat ´r zu seinm Kathi gsaat: "Die Gerwe is nix wert, die heebt net. Ich bin hingfall, han zweimol "Gerwe heeb" gsagt, awr die hat net ghob. Mit dere kanscht khe Brot backe."

Die Besl Kathi hat ihre Matz schun g´kennt. Sie hat doch mit dere Gerwe Brot g´backt, un des is rech scheen gin, weil die Gerwe doch ghob hat.